Mittwoch, 7. Dezember 2016

[Rezension] "Black Blade – Die helle Flamme der Magie" - absolut empfehlenswerter Abschluss der Trilogie




Black Blade – Die helle Flamme der Magie (Jennifer Estep)
Erschienen: 
04. Oktober 2016 
Seitenzahl: 336 
Softcover: 14,99 € 
ISBN: 9783492703574

Die Autorin

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Serien um die »Mythos Academy«, »Black Blade« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«.

Die helle Flamme der Megie

Seit Lila Merriweather bei den Sinclairs arbeitet, erlebt sie jede Menge Abenteuer. Nicht nur, dass sie weiterhin als Diebin arbeitet, sie soll auch all ihre Kraft aufbieten, um Devon zu beschützen. Denn Victor Draconi, das Oberhaupt einer der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls plant etwas furchtbares. Er will Lila und die anderen Familien umbringen, die gesamte Familie Sinclair. Doch Lila hat ihn durchschaut. Sie will nur seinen Tod, denn er ist Schuld am Tod ihrer Mutter und daran, dass Lila als Waise aufwachsen musste. Bei den Sinclairs ist sie zwar gut aufgehoben, woran nicht zuletzt Devon einen großen Teil der Schuld trägt, trotzdem vermisst sie ihre Mutter tagtäglich. Sie will nicht zulassen, dass dieser Mann noch weiteren Menschen in seiner Umgebung Schaden zufügt. Sie will Victor Draconi zur Strecke bringen…

Fazit

Ein interessanter, spannungsgeladener Fantasystreifen, der mir von Beginn an sehr gut gefallen hat. Ich war sofort wieder in der Geschichte rund um Lila, die magischen Familien, wie die Sinclairs, und ihren Devon, der ihr mehr ans Herz gewachsen zu sein scheint, als sie zugeben mag. Ich war bereits nach ein paar Seiten wieder im Geschehen und konnte mich sehr gut mit den Protagonisten identifizieren. Besonders die Geheimnisse, die gleich zu Beginn des Romans auftauchen, schaffen die besondere Atmosphäre der „Black Blade“-Reihe, wie die Autorin Jennifer Estep es auch in den vergangenen beiden Bänden geschafft hat.

Der Schreib- und Erzählstil des Buches war locker, leicht und trotzdem unglaublich spannend. Ich liebe den Schreibstil von Jennifer Estep und alles, was möglicherweise im zweiten Band ein wenig auf der Strecke blieb: tiefes Geschehen, Gefühle, Emotionen etc., konnte die Autorin nun wieder wettmachen. Es war wirklich ein fulminanter Abschluss der Trilogie, an dessen Ende ich bis kurz vor Schluss nicht glauben konnte. Bis zum Ende blieb es spannend und interessant. Die Autorin behielt sich bis zum Schluss die Überraschung auf. Das gefiel mir sehr gut. Und dieses unterschwellige ungute Gefühl, dass noch etwas Großes folgen muss, zog sich durch das gesamte Buch.

Besonders gut gefiel mir in diesem Roman die Beziehung von Lila und co. zu den Monstern. Zum ersten Mal schienen sie hier eine große und bedeutungsschwere Rolle zu spielen. Im zweiten Teil fanden sie auch schon großen Anklang, aber in diesem Teil kamen sie noch einmal richtig zur Geltung. Das einzig negative, was mir zu diesem Buch einfällt, ist, dass es nun leider zu Ende ist und ich leider mit der „Black Blade“-Trilogie abschließen muss. Das fällt mir schwer, da ich Lila, Deah, Devon und Felix wirklich lieb gewonnen habe. Aber so ist es ja häufig mit tollen Reihen. Die drei toll gestalteten Bücher werden eine wunderbare Bereicherung in meinem Bücherregal sein.

Kommentare:

  1. Das scheint ja ziemlich gut zu sein. Vielen Dank für die nette Rezension.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, ich habe die Trilogie wirklich geliebt.

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :) ♥