Sonntag, 31. August 2014

Neuzugänge letzte Augustwoche :)

Es gab auch in dieser Woche einige Bücher, die auf meinem SuB gelandet sind.

Diese möchte ich euch gern wieder in einem kleinen Video auf meinem YouTube Kanal vorstellen. 




Samstag, 30. August 2014

Die Rose von Darjeeling (Sylvia Lott)







Die Autorin


Die gebürtige Ostfriesin Sylvia Lott ist freie Journalistin und Autorin und wuchs in Ammerland auf. Sie schreibt unter anderem für verschiedene Magazine. Ihre Reportagen führen sie zudem zu verschiedenen Schauplätzen ihrer Romane, wie auch nach Darjeeling und Jersey im aktuellen Buch. Derzeit lebt Sylvia Lott in Hamburg-Winterhude.


Darjeeling 1930:


Die junge Kathryn Whitewater lebt auf einer Teeplantage ihres Vaters. Eines Tages bekommt die Familie Besuch der beiden deutschen Männer Carl und Gustav. Die beiden sind Teehändler und auf der Suche nach neuen Teesorten und Rhododendronarten. Als sie sich schließlich auf eine Expedition in den Himalaja machen, schließt sich Kathryn ihnen kurzerhand an und macht sich mit auf die gefährliche Reise in das Hochgebirge. Auf dem Weg dorthin merkt Kathryn für wen ihr Herz wirklich schlägt. Doch plötzlich nimmt ihr Schicksal jedoch eine unerwartete Wendung, denn in Deutschland bricht der Krieg aus und die Plantage ihres Vaters steht vor dem Ruin…


Ammerland 2010: 


Lady Kathryns Enkel Max Whitewater ist auf der Suche nach einem verbliebenen Exemplar von "Der Rose von Darjeeling". Dieser Rhododendron hat eine besondere Bedeutung, denn er wurde einst von einem Mann für seine große Liebe gezüchtet. Da Max Whitewater unerkannt bleiben will, macht er sich mit der Begründung einen Artikel darüber schreiben zu wollen, auf die Suche nach dem Rhododendron. In Westerstede lernt er die Rhododendronzüchterin Julia Jonas kennen. Vom ersten Augenblick an ist er von ihr fasziniert.. 


Fazit


Ein interessanter und spannender Roman über das Teegewerbe in den 30er Jahren und eine erstaunliche Liebesgeschichte voller Emotion und Gefühl.


Interessant wird das Buch vor allem durch die ständigen Zeitsprünge und die damit verbundenen unterschiedlichen Handlungsstränge. Es beginnt zunächst in den 90er Jahren, als die ehemals junge Kathryn eine betagte Frau von 80 Jahren geworden ist und ihrem Enkel nun etwas zu beichten versucht. Sie verliert sich unterdessen in Erinnerungen an die beiden jungen Deutschen, Carl und Gustav, die in den 30er Jahren auf ihr Anwesen kamen. Dieser Handlungsstrang endet zunächst damit, dass sie die junge Kathryn mit den beiden auf den Weg ins Himalaja macht. Eine anstrengende und aufregende Reise. Der dritte Handlungsstrang spielt in der Gegenwart, 2010. Hier geht es zunächst um Hella und Gerda sowie um die Rose von Darjeeling. Dann springt die Handlung zu einem anderen Strang, spielt jedoch in der gleichen Zeit, allerdings in Jersey. Es geht um die deutsche Rhododendron-Gesellschaft und Max Whitewater, der auf der Suche nach einem verbliebenen Exemplar der „Rose von Darjeeling“ ist. 


Am besten gefielen mir persönlich die historischen Abschnitte von 1930, in welchen es vor allem um die junge Kathryn und ihre Reise geht. Diese Abschnitte sind romantisch, einfühlsam und sehr emotional.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und auch der Erzählstil ist ansprechend. Durch die verschiedenen Zeiten und Handlungsstränge kommt man jedoch zu Beginn gehörig durcheinander und muss sich erst ins Geschehen hineinfinden. Nach einigen Kapitel gelang mir dies jedoch und das Buch zog mich vollends in seinen Bann. Vor allem die Landschafts- und auch die Pflanzenbeschreibungen haben mich beeindruckt. Diese zeichnen dem Leser ein wunderbares Bild, in welches man sich sehr gut hineinversetzen kann. Schade, dass es im gesamten Roman am Ende weniger um den Tee geht, als um den Rhododendron. Dies tat dem Inhalt jedoch keinen großen Abbruch.


Alles in allem ein wunderbar historisch, romantisches Buch, welches mich von der ersten Seite an fesselte.

Ranking

Montag, 25. August 2014

Alles Liebe oder Watt? Ein Sylt-Roman (Marie Matisek)




List Verlag

Die Autorin

Marie Matisek führt, gemäß ihren Protagonisten, einen chaotischen Haushalt mit ihrem Mann, ihren Kindern und ihren Tieren im idyllischen Umland von München. Neben dem Muttersein und der Schreiberei pflegt sie ihre Hobbys: Kochen, ihren Acker umgraben und Körten über die Straße helfen.

Alles Liebe oder Watt

Nach der Scheidung von ihrem Mann Ansgar, nimmt Silke eine Pastorensteller auf der Nordseeinsel Sylt an. Zusammen mit ihren beiden Kindern Paul und Silke macht sie sich auf den Weg von Köln in ihre neue Heimat. Gleich auf der Hinfahrt geht jedoch einiges schief und die drei erreichen mit Mühe und Not Sylt. Kaum angekommen lernt Silke schon ihren „netten“ Nachbarn kennen, den großspurigen und überheblichen Bauunternehmer Lars Holm, der ihr auf Anhieb unsympathisch ist. Ganz anders der Naturschützer Omme Wilkes, der ihr ungeniert den Hof macht. Zusammen mit Oma Grete, die ebenfalls im Pastorenhaus lebt und die Haushälterin von Silke ist, lebt sich die Familie sehr gut auf der Insel ein. Doch ein langjähriger Streit liegt über Sylt, in den Silke eigentlich nicht hineingezogen werden möchte. Als Pastorin hat sie jedoch keine Wahl und steht bald zwischen zwei Stühlen. 

Fazit

Ein unglaublich witziges und amüsantes Buch, welches mir einige unterhaltsame Stunden beschert hat.
Silke ist eine tollpatschige und lustige Protagonistin, die als Pastorin jede Menge um die Ohren hat. Auf ihre liebenswerte Art ist sie dem Leser sofort sympathisch. Nach einer anstrengenden Scheidung, hat sie zusammen mit ihrem Sohn Paul eigentlich ein wenig Ruhe verdient, doch davon hat sie auf Sylt zunächst wenig. Ihr Nachbar Lars Holm ist auf den ersten Blick ein wirklich unsympathischer Widerling, der im Laufe des Romans jedoch immer mehr aus sich herauskommt. Gänzlich gegensätzlich läuft es mit dem Naturschützer Omme, der Silke von Beginn an den Hof macht. Oma Grete sorgt mit ihrer Art und ihrem Enkel Knut auf ihre Weise für Wirbel. Kurzum es wird anstrengend für die Familie Denneler.

Der Schreibstil der Autorin ist interessant, spannend und charmant, weshalb man als Leser das Gefühl hat mitten im Geschehen zu stehen. Auf ihre Art schafft sie es, trotz einiger Namen und Sylter Dialekt den Leser bei Laune zu halten. Als ich das Buch begonnen hatte, wollte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Durch seine angenehme Länge sorgt es zudem für Kurzweile.

Ein tolles Buch, welches nicht nur ein Sommer-Sonne-Meer-Insel-Feeling verbreitet, sondern den Leser auch herzlich lachen lässt. Im Übrigen fand ich bereits das Cover des Buches umwerfend. Schon der Einband des Buches machen Lust auf Sommer und Urlaub.

Ranking
 

Dienstag, 19. August 2014

Neuzugänge der zweiten Augustwoche :)

Hallo liebe Bücherfreunde,

meine Neuzugänge der letzten Woche findet ihr diesmal nicht hier, sondern hier auf meinem neuen YouTubekanal :)

Viel Spaß beim Schauen. :)

 





Sonntag, 17. August 2014

Sommerfreundinnen (Asa Hellberg)





List Verlag

Die Autorin

Asa Hellberg wurde 1962 in Fjällbacka geboren. Heute lebt sie mit Sohn, Katze und Lebensgefährten in Stockholm. Sie arbeitete unter anderem als Flugbegleiterin, Coach und Dozentin, bevor sie das Schreiben begann. „Sommerfreundinnen“ ist ihr Debüt und war in Schweden ein großer Überraschungserfolg.

Sommerfreundinnen

Die vier Freundinnen Sonja, Susanne, Rebecka und Maggan sind ein Herz und eine Seele. Als eine von ihnen, Sonja, plötzlich aus heiterem Himmel verstirbt, bricht für die drei Frauen eine Welt zusammen. Doch nach und nach kommen Geheimnisse über Sonja ans Licht, die keine der drei für möglich gehalten hätten. Nicht nur, dass Sonja ein Herzleiden hatte, sie hatte auch jede Menge Geld gespart, welches sie ihnen für bestimmte Bedingungen, die erfüllt werden müssten, vererben würde. „Ich will, dass ihr glücklich seid.“, sagte Sonja und für jede der drei Frauen gibt es eine Aufgabe zu erfüllen, um ihr Leben zu verändern, neu zu gestalten und endlich glücklich zu werden. Nur dann kann das Geld geerbt werden. Da es Sonjas letzter Wunsch war, fügen sich die drei Frauen und plötzlich kommt alles anders als Gedacht.

Fazit

Ein erfrischendes Buch über Freundschaft, welches mich im Laufe der Zeit immer mehr faszinierte. Durch den teilweise ein wenig anstrengenden Schreibstil, mit welchem ich des Öfteren durcheinander kam, hatte ich zu Beginn einige Schwierigkeiten mit dem Buch und wollte es schon aus der Hand legen, allerdings fand ich das Thema des Romans äußerst rührend und so beschloss ich weiter zu lesen. Im Laufe der Handlung kam ich besser zurecht und so schaffte ich es doch noch bis zum Ende.

Rebecka, Maggan und Susanne sind tolle Frauen, die mitten im Leben stehen und alle drei ihre Ecken und Kanten haben. Laut ihrer Freundin Sonja führt keine ihr Leben so, wie sie es gern hätte und es stimmt. Keine der drei ist wirklich glücklich. Doch mit Sonjas Testament und den darin enthaltenen Briefen und Aufgaben für die drei Freundinnen, ändert sich so einiges. Ein wenig erinnern mich die Frauen an „Sex and the City“ :)
 
Ein sommerliches Buch voller Liebe, Romantik und Sympathie. Vor allem das Thema der Freundschaft steht sehr im Mittelpunkt, was ich besonders schön fand. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle das wunderbare Cover, welches mich eigentlich dazu veranlasste das Buch zu lesen. Der Inhalt begeisterte mich zunächst mäßig, dann immer mehr, deshalb gibt es 3 von 5 goldenen Büchern.

Ranking

Mittwoch, 13. August 2014

Blind Walk (Patricia Schröder)





Coppenrath Verlag


Die Autorin


Patricia Schröder wurde 1960 in der Wesermarsch geboren und wuchs in Folge dessen in Düsseldorf auf. Nach ihrem Abitur studierte sie Textildesign, begann jedoch nach den zwei Geburten ihrer Kinder mit dem Schreiben. Patricia Schröder hat sowohl einzelne Romane als auch Buchreihen veröffentlicht. Die Buchreihe über die HexGirls umfasst bisher zehn Bände. Die Reihe über die Pfeffermiezen umfasst sechs, For Girls only sieben Bände. Sie befasst sich vorrangig mit Kinder- und Jugendliteratur. 


Blind Walk


Zusammen mit ihrem Freund Jesper meldet sich Lida für einen „Blind Walk“ an. Ein abenteuerliches Event, bei dem eine Gruppe Jugendlicher im Wald ausgesetzt wird und lediglich mit ein paar Hilfsmitteln den Weg zurück in die Zivilisation finden muss. Jesper ist zunächst gar nicht begeistert, dass Lida unbedingt mitkommen will, schließlich kennen die beiden sich erst ein halbes Jahr, doch dann lässt er sich doch überreden. Kaum in der Wildnis angekommen, findet Lida ihre Idee gar nicht mehr so toll, denn der „Blind Walk“ entpuppt sich als eine ziemlich unheimliche und unbekannte Situation. Die Gruppe Jugendlicher ist bunt gemischt und schnell etabliert sich der ein oder andere Machtkampf. Plötzlich scheint ein unbekannter Fremder sie zu beobachten und schließlich sogar Jagd auf sie zu machen und immer öfter passieren unheimliche Dinge. Es dauert eine Weile bis die Gruppe erkennt, was für ein grausamer Plan hinter all dem steckt.


Fazit


Ein unglaublich spannendes Buch, welches den Leser von der ersten Seite an fesselt. Die beiden Hauptprotagonisten Lida und Jesper sind ein ungleiches Paar, welches sich an ein paar Tagen in der Woche trifft. Als Lida sich ebenfalls zum „Blind Walk“ anmelden möchte, ist Jesper zunächst gar nicht begeistert, lässt sich jedoch überzeugen. Schon die Anreise findet unter unheimlichen Bedingungen statt und auch ihre Ankunft verläuft nicht besser. Die anderen Mitglieder der Jugendgruppe sind ebenso unterschiedlich wie eigenwillig. Schon kurz nach dem Aufbruch der Gruppe gibt es Streitigkeiten. 


Der Schreib- und Erzählstil der Autorin ist angenehm und flüssig, sodass der Leser ständig das Gefühl hat mitten im Geschehen zu stehen. Zudem sind die Kapitel interessant angelegt. Es wird jeweils aus der Sicht der Jugendgruppe und aus der Sicht eines Jungen, mit dem Namen Seth, den der Leser zunächst nicht einordnen kann. Seth scheint einen schlimmen Unfall gehabt zu haben und liegt nun auf der Intensivstation in einem Krankenhaus. Trotzdem scheint er alles um sich herum mitzubekommen und erzählt nun von seinen Empfindungen. Die Verbindung zu der Gruppe Jugendlicher und dem „Blind Walk“ erschließt sich erst im Laufe des Romans. 


An der ein oder anderen Stelle wird das Buch zudem sehr fantastisch, was ich einerseits ein wenig irritierend fand, auf der anderen Seite äußerst spannend. Denn es war bis zum Schluss nicht klar, was all die Ereignisse zu bedeuten und miteinander zu tun haben. 


Ein wirklich tolles Buch, welches sich zu lesen lohnt und mir einige unterhaltsame Stunden beschert hat.

Ranking